Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Zur Detailseite von PLAMECO-Fachbetrieb Beckmann

Wir rufen Sie gerne zurück!

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Nie wieder Decke streichen

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Welche Deckenverkleidungen gibt es? Und welche Deckenverkleidung ist die Beste? PLAMECO Decken eingeschlossen.

Es gibt viele Wege die nach Rom, bzw. zu einer neuen Deckenverkleidung führen können. Hier werden Ihnen die gängigsten Methoden mit Vor - und Nachteilen vorgestellt. 

 

1. Paneeldecke

Vor zwanzig bis dreißig Jahren waren Deckenpaneele aus Holz schwer in Mode. Meistens handelte es sich dabei um dunkle Holzvertäfelungen, die mit ihrer rustikalen Maserung nicht so recht zum modernen Einrichtungsstil passen. Wer Gefallen an einer Holzdecke findet, hat verschiedene Möglichkeiten, sie zu montieren. Abgesehen von "Eiche-Rustikal" sind Holzdecken in vielen Dekoren erhältlich. Helle Designs mit unterschiedlichen Nutsystemen bieten Deckenlösungen für jeden Einrichtungsstil. HolzpaneeldeckeHolzpaneeldecke

Ein zentrales Kriterium für die Wahl von Paneelen ist der Werkstoff beziehungsweise der Preis. Die günstigsten Paneele sind beschichtete Spanplatten und Mitteldichte Faserplatten (MDF). Sie gibt es bereits ab drei Euro pro Quadratmeter. Gegenüber der klassischen Spanplatte hat der Werkstoff MDF mehrere Vorteile: Die homogene Struktur zum Beispiel sorgt für gute Verarbeitungseigenschaften beim Fräsen, Kehlen, Schleifen und Lackieren. Wer sich die Decke lieber mit Echtholz vertäfelt, bezahlt für den Quadratmeter etwa 12 bis 40 Euro zuzüglich Montage. Dabei liegen dunkle Echthölzer, wie Ahorn, Walnuss und Kirschbaum, preislich eher im unteren Bereich; Birke, Buche, Kiefer oder Esche weiter oben in der Skala. Wer unbehandelte Holzpaneele kauft, spart noch einmal etwas, muss dann allerdings Kosten und Zeitaufwand für die nachträgliche Behandlung noch aufschlagen.

 

2. Gipskartondecke

Bei abgehängten Decken sind sogenannte Abhänger üblich, mit denen die verzinkten Stahlblechprofile an der Decke befestigt werden, hierbei handelt es sich allerdings um sogenannte CD-Profile und UD-Profile in 28 mm. Randprofile (U-Profile) sorgen für den Anschluss an den Wänden. Für die auf Zug belasteten Abhänger werden grundsätzlich Metalldübel verwendet, da Kunststoffdübel bei einem Brand schmelzen (die Befestigung der Abhänger mittels sog. Kunststoffdübel ist in den meisten europäischen Länder normativ nicht zulässig, und es gibt derzeit keinen Produzenten, der Kunststoffdübel für die Montage der Abhänger empfiehlt und freigegeben hat - Stichwort-Weichmacherschwund / Versprödung) und die Decke dadurch zum Einsturz bringen können.GipskartondeckeGipskartondecke Die Randprofile haben keine tragende Wirkung, dürfen daher auch bei Brandschutzdecken mit Kunststoffdübeln (Achtung, hier ist unbedingt mit dem Systemgeber Rücksprache zu halten, da eine solche Decke genau nach den vorliegenden Prüfzeugnissen aufgebaut werden muss!) befestigt werden. Es ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass das erste CD-Profil max. 100 mm von der Wand montiert wird. Üblicherweise werden bei der Herstellung entweder Naturgipse, die im Bergbau gewonnen werden, oder REA-Gipse eingesetzt. Das erklärt auch die regionale Fokussierung der herstellenden Werke an Orten, wo Naturgips vorkommt oder seit der deutschen Wiedervereinigung in direkter Nachbarschaft zu Braunkohlekraftwerken, bei denen der REA-Gips als Abfallprodukt anfällt. Grundsätzlich sind beide Materialien gleichwertig. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass Platten aus REA-Gips etwas leichter sind. Naturgipse eignen sich wesentlich besser zur Herstellung von Sonderanfertigungen, bei denen die Platten gebogen werden müssen, da sie bruchfester sind. Ursache hierfür ist die Anordnung der einzelnen Gipskristalle, die bei Naturgips chaotischer ist als bei REA-Gips. 

Zu den Kosten für eine Gipskartondecke lässt sich nur sagen, dass sie meist teurer sind als man vermutet. Hierzu ein Auszug aus der MyHammer Redaktion:

"Kosten und Arbeitsaufwand für den Bau einer Rigipsdecke werden von Heimwerken unterschätzt. Sie vergessen, Unterbau und Spachtelarbeiten einzuplanen.

Kostenplanung für eine Decke aus Gipskartonplatten

Für einen Raum mit einer Größe von zehn Quadratmetern schlagen die Kosten für die Rigipsplatten mit 35 bis 40 Euro zu Buche. Für das abschließende Verspachteln fallen weitere zehn Euro an.

Der notwendige Unterbau besteht im modernen Trockenbau aus Abhängern und CD-Deckenprofilen. In einem Raum dieser Größe sind 15 bis 20 Abhänger für zusammen zehn Euro und 30 bis 40 Meter Profile für 60 bis 80 Euro erforderlich. Für Kleinteile wie Schrauben fallen weitere fünf Euro an.

Insgesamt fallen also Beträge von 120 bis 145 Euro für das Material an. Die Preise für den Innenausbau durch Fachbetriebe belaufen sich auf 400 bis 550 Euro. Heimwerker können viel Geld sparen, sollten aber den erheblichen Aufwand nicht außer Acht lassen". Den kompletten Artikel können Sie hier lesen! Gipskartondecken müssen auch noch viel öfter nachgearbeitet werden, da eine Gipskartondecke im laufe der Zeit Risse und Absenkungen aufweißt. Somit muss in der Regel alle 5 Jahre in Teilen nachgespachtelt, ausgebessert und gestrichen werden.

 

3. Spanndecke

Spanndecken lassen sich in sämtlichen Wohnräumen einsetzen, auch in Küche, Bad und WC. Sogar für die Installation an Dachschrägen eignen sie sich. Welche Argumente sprechen für die Montage einer solchen Decke?

  • Montage erfolgt ohne Schmutz und Lärm
  • Installation ist nach wenigen Stunden abgeschlossen
  • kein Anstrich und keine Nachbehandlung nötig
  • Einbauleuchten problemlos integrierbar
  • alte Vertäfelungen und hässlicher Beton verschwinden
  • pflegeleichte Oberflächen, die einfach zu reinigen sind
  • dreidimensionale Konstruktionen modellieren die Decke neu
  • produziert keinen Hausstaub
  • lange Lebensdauer 
  • Akustisch korrigierend
  • Mindest-Abhänghöhe beginnt schon bei etwa 2 cm
  • viele verschiedene Dekore möglich, darunter Marmor-Imitat und Fotodrucke
  • vollständig recyclebar

Diese vielen Vorzüge sprechen deutlich für die Spanndecke, die vor allem eine kreative und individuelle Raumgestaltung unterstützt. Da sich eine Spanndecke preislich kaum von einem fachgerechten Gipskarton Einbau unterscheidet ist die PLAMECO Spanndecke der Gipsdecke in fast allen Belangen überlegen. Wenn Sie mehr über unsere Spanndecken erfahren möchten, nutzen Sie doch einfach unser Kontaktformular! Wir beraten Sie kostenlos bei Ihnen zu Hause!

 

Spanndecken Patent

Spanndecken Sortiment

Was sind Spanndecken?

 

 

 5 x in Ihrer Nähe:

Fährstrasse 217

40221 Düsseldorf

 

Friedrichstrasse 80 

42551 Velbert

 

Hof Theiler 1

59192 Bergkamen

 

in-shop-show

Badaustattung Zimmermann

Massener Str. 121

59423 Unna

 

in-shop-show

Von Felbert GmbH

Kamper Str. 34-36

42555 Velbert-Langenberg

 

Impressum                 

Datenschutz   

Kostenlose Beratung vor Ort             

Gratis Katalog anfordern         

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?